Auf- und Abbau: 4 Minuten

Wilhelm & Willhalm setzt bei der auf der Meisterfeier des FC Bayern München auf SGM.


 

Zum Finale der Fußball-Bundesliga Saison 2015/2016 stand eine große Meisterfeier für den deutschen Serienmeister FC Bayern an, denn schließlich hatte noch kein deutscher Verein vier Mal in Folge den Titel gewinnen können. Für die Event-Technik war Wilhelm & Willhalm verantwortlich, Projektleiter Christoph zur Loye musste dabei jedoch einige knifflige Aufgaben lösen.

 

In zwei Minuten rein und in zwei Minuten wieder raus: die Raiser auf dem Weg aufs Spielfeld.
In zwei Minuten rein und in zwei Minuten wieder raus: die Raiser auf dem Weg aufs Spielfeld.

 

One Republic bei der Halftime-Show
One Republic bei der Halftime-Show




Wilhelm & Willhalm ist langjähriger Technikdienstleister
, untern anderem für den FC Bayern München und die Allianz-Arena und kümmert sich auch um alle anderen Events rund um den FC Bayern München.

Während der Meisterfeier stand ein kurzer Auftritt der amerikanischen Kultband One Republic auf dem Plan, was eine logistische Herausforderung für das Team von Christoph zur Loye bedeutete. "Es gab einen sehr engen Zeitrahmen in der Halbzeitpause des Spieles, und es ging letztlich darum, aus Wünschen und Möglichkeiten eine optimale Halbzeit-Show umzusetzen."

 

SGM G-1 und P-5
SGM G-1 und P-5




Für den Kurzauftritt baute man zwei fahrbare Raiser
, auf denen das komplette Equipment ins Stadion gefahren wurde. Nachdem der Liveauftritt der Band Imagine Dragons im Vorjahr nach dem Spiel stattgefunden hatte, wollte man One Republic als Highlight der Halftime-Show präsentieren.

 

"Der Aufbau durfte maximal zwei Minuten dauern, für den Abbau galt das gleiche, und das bei einem kompletten Live-Setup. Der Rest war reine Show-Zeit für die Band.", so Christoph zur Loye.

 

Um die Band in ein professionelles Licht zu tauchen, entschied man sich für Produkte von SGM, denn neben dem hohen Output war der Akku-Betrieb ein entscheidender Plus-Punkt.

 

"Es lag natürlich aufgrund der Vorteile durch den Akkubetrieb auf der Hand, die SGM G-1 zu nutzen, die sich zudem auch ohne DMX betreiben lassen", so Christoph zur Loye weiter.

"Im Vorgespräch schlug der Licht-Operator vor, ergänzend noch einige P-5 hinzuzustellen, um den Lichteindruck noch intensiver zu gestalten. Insgesamt hatten wir am Ende 16 x G-1 und 12 x P-5 auf den Wagen montiert. Ich bin sehr zufrieden, denn damit hatten wir einen optisch tollen Eindruck und es hat unsere Arbeit viel betriebssicherer und flexibler gemacht."