"Es gibt keine andere Lösung"

Mit mehr als 300 Lautsprechern verfügt der Maersk-Turm über die weltweit größte Constellation-Installation in einer Bildungseinrichtung.



 

Mit der Installation eines Constellation-Acoustic-Systems von Meyer Sound wird im neuen Maersk-Gebäude in Kopenhagen das große Engagement für erstklassiges dynamisches und gemeinsames Lernen demonstriert. Der an der Fakultät für Gesundheit und Medizinwissenschaften des Panum Institute am Nordcampus der Universität Kopenhagen gelegene 15-stöckige Maersk-Turm verfügt in drei verschiedenen Auditorien über ein Constellation-System.

 



 

Mit mehr als 300 Lautsprechern an drei Veranstaltungsorten verfügt der Maersk-Turm über die weltweit größte bildungsorientierte Constellation-Installation; ein wichtiger Schritt für den Einsatz von anspruchsvoller akustischer Technologie zur Unterstützung moderner Forschung und Lehre dar.
 

 


Alle AV-Systeme wurden von Stouenborg ApS aus Kopenhagen unter der Aufsicht von Anders Jørgensen als Projektleiter entworfen, konstruiert und installiert.

 

"Das Engagement der A.P. Møller Stiftung fortschrittlichste akustische Lösung für die Fakultät für Gesundheit und Medizinwissenschaften zu bieten, war entscheidend für den Erfolg des Projekts", sagt Anders Jørgensen.

"In der Tat waren sich alle an dem Projekt beteiligten Parteien darüber einig, dass Constellation ein Katalysator für tiefere und gemeinschaftlichere Lernerfahrungen sein wird.

Durch die Anwendung modernster Audio-Technologie können wir die ultimative Flexibilität für jeden Raum bieten. Verschiedene akustische Einstellungen können der Art der Präsentation angepasst werden, sei es ein Vortrag, eine Fragestunde, eine Diskussionsrunde oder sogar eine musikalische Aufführung.

Mit Constellation benötigt man keine Funkmikrofone, die Trennung zwischen Lehrer und Lernenden wird aufgehoben und ermöglicht so eine freie und perfekt verständliche Kommunikation, auch mit einem 504 Sitzplätze fassenden Publikum. Die Möglichkeiten in Bezug auf die Zusammenarbeit und neue Lerndimensionen sind grenzenlos."

 

Die Finanzierung für die 225 Millionen US-Dollar teure Ergänzung für das Panum Instituts erfolgte durch eine öffentlich-private Partnerschaft, wobei die A.P. Møller Stiftung eng mit der dänischen Bau- und Immobilienagentur - als Eigentümer des Gebäudes - zusammenarbeitete. Die Einrichtung wird von der Fakultät für Gesundheit und Medizinwissenschaften besetzt und wird sowohl für die Ausbildung als auch für Forschungstätigkeiten genutzt.

 

"Wir erwarten, dass das Constellation-System in Verbindung mit anderen hochmodernen AV-Technologien im Auditorium die höchstmögliche Klangqualität bieten wird", so Pernille Illum, Projektberaterin der A.P. Møller Stiftung.

"Das wird weitere Entwicklungen in Ausbildung und Kommunikation vorantreiben und Studierenden sowie internationalen Konferenzen zugutekommen. Wir erwarten, dass diese Auditorien weithin bekannt und begehrt für diese einzigartigen Qualitäten sein werden."

 

In den Auditorien des Maersk-Turms ändern die Constellation Systeme die akustischen Eigenschaften der Räume auf Knopfdruck.

  • Im Präsentationsmodus trägt Constellation die Stimme des Dozenten durch den gesamten Raum ohne den Bedarf eines Podiums oder eines Headset-Mikrofons.
  • Im Q & A-Modus können sowohl Dozent als auch Schüler einander hören, ohne Handheld-Mikrofone herumreichen zu müssen.
  • In einem Auditorium mit flexiblen Sitzplätzen (inkl. Tischen bei Bedarf) ermöglicht ein Gruppendiskussionsmodus den Schülern, sich um einen Tisch gegenseitig klar zu hören, während ablenkende Gespräche von angrenzenden Gruppen abgeschwächt werden.
  • Auch für Musik-oder Theateraufführungen kann eine ideale Akustik geschaffen werden.

 

"Wir erwarten, dass Constellation die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und Schülern durch eine vereinfachte und unterstützte verbale Interaktion erhöhen wird," kommentiert Lars Ole Munch Nissen, Campus-Architekt und Teamleiter für die Universität Kopenhagen.

"Die Systeme unterstützen auch den erweiterten Einsatz von gemischten Lernpraktiken, die dem Studienumfeld helfen sollen."

 

Constellation schafft mit Hilfe mehrerer verteilter Mikrofone, die im gesamten Raum platziert sind und die Signale einer leistungsstarken digitalen D-Mitri Audio Platform zur Verarbeitung durch die patentierten VRAS-Algorithmen zuführen, eine flexible Akustik. Die akustische Signatur des Raumes, bestimmt durch die gewählte Voreinstellung, wird von Dutzenden von kleinen, self-powered Lautsprechern erzeugt, die diskret über Kopf und an den Wänden platziert sind.

Die von Constellation benötigten Systemelemente sind proportional zur Raumgröße. Das größte Auditorium mit Platz für 550 Personen, nutzt insgesamt 89 Mikrofone, 124 Lautsprecher und 19 vernetzte D-Mitri Frames, inklusive zentralem Processing, D-VRAS und Input/Output. Die beiden anderen Auditorien mit Platz für 220 und 120 Personen nutzen Systeme mit 32 Mikrofonen und 97 Lautsprechern; bzw. 32 Mikrofonen und 88 Lautsprechern.

 



 

Neben den ultra-compact MM-4XP und MM-4XPD self-powered-Lautsprechern gehören auch MM-10XP Subwoofer zu den Systemen. Constellation verfügt über Presets mit erweitertem Nachhall, für eine völlig natürliche akustische Umgebung bei musikalischen Aufführungen - eine mögliche alternative Verwendung der Auditorien zu besonderen Anlässen.

Ein vierter, 120 Sitzplätze fassender Raum, verfügt über zwei CAL 32 self-powered Steerable Column Array Lautsprecher, die eine beispiellose Genauigkeit sowohl in ihrer klanglichen Qualität als auch in der Direktionalität bieten.

Weitere 20 Deckenlautsprecher Stella 8C und vier MM-10XPs verteilen sich auf zwei Konferenzsäle und einen Hörsaal auf der obersten Etage im 15. Stock. Hier können Zuhörer nicht nur die Klangpräzision der Stella-8C-Deckenlautsprecher, sondern auch eine unglaubliche Aussicht auf Kopenhagen genießen.

 



 

Die komplette AV-Infrastruktur des Maersk-Gebäudes erforderte die Installation von mehr als 22 Kilometern Kabel, die meisten davon Cat6a, um aktuelle und zukünftige Netzwerkanwendungen zu unterstützen. Sowohl das Meyer Sound D-Mitri System als auch das Biamp System Tesira (für Hilfssysteme und kleinere Räume) teilen sich das AVB (Audio Video Bridging) Netzwerk.

Weitere wichtige Bestandteile des von Stouenborg gelieferten Equipments sind Panasonic Video-Bildschirme und Projektoren, ein 4k-fähiges Crestron Digital Media System, Onelan Media Player und Smart Graphics Computer Interfaces.

Während des gesamten Projekts qualifizierte und bewertete Stouenborg konkurrierende Produkte, um sicherzustellen, dass jede installierte Komponente nicht nur die neueste Technologie integriert, sondern auch die höchste Gesamtqualität liefert und am besten für die Aufgabe geeignet ist. Das war besonders bei der aktiven Akustik der Fall. "Es gibt keine andere Lösung, die Constellation nahe kommt", sagt Stouenborgs Projektleiter Anders Jørgensen.

 

 



Der im Januar 2017 eröffnete Maersk-Turm erweitert die Gesamtfläche des Panum Instituts um 40 Prozent und beherbergt einige der weltweit modernsten Einrichtungen für medizinische Ausbildung und Forschung. Geplant und finanziert wurde der Maersk-Turm von der von Arnold Peter Møller begründeten A.P.-Møller-Stiftung. Arnold Peter Møller hatte 1904 mit seinem Vater, Kapitän Peter Maersk Møller, die Maersk-Gruppe gegründet, die größte Containerreederei der Welt.

In den vergangenen 10 Jahren hat sich Stouenborg zu einem der einflussreichsten und preisgekrönten Integrationsunternehmen für Audio, Licht und AV Dänemarks entwickelt. Stouenborg hat den Einsatz des Meyer Sound Constellation Systems in Europa vorangetrieben und das erste Voice-Lift-System Europas bei der Jyske Bank in Dänemark installiert. Stouenborgs Meyer-Sound-Installation im Blue Planet - dem größten Aquarium Nordeuropas mit über 700.000 Besuchern jährlich - erhielt sowohl den Commercial Integrator Award in Las Vegas als auch den InAVate Award in Amsterdam. Zu den zahlreichen renommierten Projekten mit Meyer Sound gehören die neuen Büros der dänischen KPMG Niederlassung, das Dänische National Maritime Museum und das neue Ragnarok Museum für Pop-, Rock- und Jugendkultur in Roskilde.
 

Lesen Sie auch: