Pandoras Boxen für Matt Finke

loop light investiert in zehn neue Pandoras-Box-Server von Christie in der höchsten Ausbaustufe.


 

Matt Finke und sein Unternehmen loop light haben das umfangreiche Portfolio an Medienservern und Peripherie um einen hochkarätigen Neuzugang erweitert: Zehn brandneue Pandoras-Box-Quad-Server-Systeme in der höchsten Ausbaustufe PK5 stehen demnächst bei den Marburger Multimedia-Profis zur Verfügung.

Die Server sind mit 14,4 Terabyte SSD-Speicher, Sync/Genlock Option und 10-Gigabyte-Netzwerk-Karten ausgestattet und ergänzen so perfekt den Hochleistungs-Systempark von loop light.

 

Er setzt erneut auf Pandoras Box: Matt Finke (Foto: loop light)
Er setzt erneut auf Pandoras Box: Matt Finke (Foto: loop light).

 

"Wir haben uns wiederholt für die größte Ausbaustufe der Pandoras-Box-Hardware entschieden, da die Entwicklung zeigt, dass unsere Produktionen immer anspruchsvoller werden. Wir wollen unseren Kunden in den Bereichen Produktivität und Flexibilität die bestmöglichen Werkzeuge an die Hand geben – und das ohne Kompromisse", so Matt Finke.

"Die neuen Systeme sind eine tolle Ergänzung und Weiterführung unseres aktuellen Portfolios, das sich an uneingeschränkter Qualität, Leistung und Flexibilität orientiert."

 

Die neuen Server wird loop light unter anderem für anstehende Projekte auf der IAA 2017 nutzen.
 

Lesen Sie auch: