PASE holt sich Claypakys Mythos

PASE Licht- und Tontechnik GmbH setzt auf Claypaky Mythos² und MA VPU light: Mid-Air Effekte und großer Zoom-Bereich überzeugen.

 

2003 gegründet, hat sich PASE Licht und- Tontechnik sehr schnell als Full-Service-Dienstleister im Veranstaltungsbereich etabliert. Für seine Projekte kann das Unternehmen auf einen umfassenden Materialbestand zugreifen, in dem sich grandMA2 light, MA 8PortNode, MA VPU light, MA onPC command wing und Claypaky Mythos² befinden.

 

Mythos² von Claypaky.

Jetzt auch bei PASE Licht- und Tontechnik in Schweinfurt: der Mythos² von Claypaky.

 

PASE Geschäftsführer Philipp Riedl erklärt: "Wir waren auf der Suche nach einem durchsetzungsstarken Moving Head, der uns großen kreativen Gestaltungraum ermöglicht. Den Claypaky Mythos² kannten wir bereits aus Locations, in denen wir oft im Einsatz sind. Insbesondere die Mid-Air Effekte und der große Zoom-Bereich haben uns überzeugt und kommen entsprechend oft zur Anwendung. Nicht zuletzt bestätigen uns positive Rückmeldungen und die große Nachfrage unserer Kunden, mit dem Claypaky Mythos² den richtigen Scheinwerfer für unsere Projekte im Bestand zu haben."

 

Der Mythos² von Claypaky gehört zur Prima-Serie und kombiniert in einem Gerät die Eigenschaften eines klassischen Spotlights, wie eine randscharfe Abbildung, mit denen eines Beam Lights, wie beeindruckende Mid-Air-Effekte. Dank seines 440-Watt-Leuchtmittels von Osram sind die Mid-Air-Effekte des Mythos² extrem gut zu sehen. Dabei bietet das Gerät mit seiner Ausstattung eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten.

Dazu gehören nicht nur 18 feste und 6 rotierbare Gobos, sondern auch ein Animation-Wheel sowie zwei rotierbare Prismen. Mit seiner CMY-Farbmischung und speziell entwickeltem Farbrad bietet der Mythos² außerdem eine höchstmögliche Farbauswahl.

Aufgrund der großen Frontlinse und des neuen optischen Systems beeindruckt der Mythos² nicht nur mit klar definierten Mid-Air-Effekten auf lange Distanzen, sondern ist auch in der Lage, zeitgleich auf unterschiedlich weit entfernten Oberflächen eine Projektion randscharf abzubilden.