Pritzkows Aufstieg bei Jazzunique | Die Referenz
Skip to main content

Pritzkows Aufstieg bei Jazzunique

Mathias Pritzkow wird nach neun Jahren Mitglied der Geschäftsführung bei Jazzunique in Frankfurt.
 

Neun Jahre ist es her, dass Mathias Pritzkow bei Jazzunique in der damals noch zehnköpfigen Agentur startete. Jetzt rückt er in die Geschäftsführung der mittlerweile 55 Mitarbeiter umfassenden Agentur auf.

 

"Ich bin Börries und Jesper sehr dankbar für das große Vertrauen, das sie mir mit dieser Entscheidung entgegenbringen. Ich schätze an Jazzunique, dass hier trotz des starken Wachstums noch immer alles sehr persönlich ist und eine vertraute Atmosphäre herrscht.

Ich freue mich riesig darauf, die weitere Entwicklung der Agentur aktiv mitzugestalten", sagt Mathias Pritzkow zu seiner neuen Position. "Nur meinen Familiennamen, den werde ich behalten."

 

Nach seiner Schreinerlehre entschied sich der gebürtige Südbade für das Studium der Innenarchitektur an der Hochschule Mainz. Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Studium und mehreren Jahren als Projektmanager in einem Messebauunternehmen begann Pritzkow seinen Weg bei Jazzunique als Projektleiter in der Brand "Spaces Unit". 2015 wurde er zum Abteilungsleiter ernannt.

 

Jetzt in der Geschäftsführung bei Jazzunique: Mathias Pritzkow.
Jetzt in der Geschäftsführung bei Jazzunique: Mathias Pritzkow.

 

Als Unit Manager verantwortete er bereits seit zwei Jahren Personal, Kunden und Projekte der Abteilung. Auch als Mitglied der Geschäftsführung wird er diese Aufgaben fortsetzen. Basierend auf der künftigen Zeichnungsberechtigung kann Pritzkow aber noch stärkeren Einfluss auf die personelle und strategische Ausrichtung nehmen.

 

"Durch seine jahrelange Mitarbeit ist Mathias gemeinsam mit uns und der Agentur gewachsen – diese gute Entwicklung wollen wir gemeinsam fortsetzen. Wir vertrauen ihm so wohl menschlich als auch fachlich und teilen die gleichen Werte.

Für uns war es eine ganz logische Konsequenz, dass wir ihn in die Geschäftsführung berufen", so Börries Götsch, Managing Partner der Agentur zu der Entscheidung.