SGM-Licht für den IAA-Auftritt

Sound & Light realisiert Daimlers IAA-Auftritt mit Leuchten von SGM, spezifiziert und 3D-geplant von der TLD Planungsgruppe.

 

Die internationale Automobilausstellung in Frankfurt gilt als wichtigste Messe der Automobilbranche. Auf gigantisch großen Messeständen wird die neueste Technik präsentiert. Wenn es um die perfekte Ausleuchtung der Fahrzeuge geht, sind Karl-Heinz Jagusch und seine Sound & Light Veranstaltungstechnik GmbH seit vielen Jahren der Ansprechpartner für Aussteller und Messebauer.

 


IAA-Stand der Daimler AG: Für die Beleuchtung der Festhallen-Kuppel kamen ausschließlich Leuchten von SGM zum Einsatz (Foto: Ralph Larmann)

 

"Wir haben in den letzten 30 Jahren über 10 Messeauftritte der Daimler AG auf der IAA betreut. Auf der diesjährigen IAA haben wir die Lichttechnik und das Rigging für den Daimler-Stand in der Festhalle geliefert. Wir besitzen eine Vielfalt an Materialien und Technik, so dass es uns möglich ist, Events und Botschaften ins beste Licht zu rücken", so Karl-Heinz Jagusch.

 

Aufgrund der jahrelangen Erfahrung, auch im internationalen Geschäft, kann Sound & Light seinen Kunden die bestmöglichste Qualität bieten und dank des umfangreichen und modernen Technologieparks auch die ausgefallensten Anforderungen und Wünsche erfüllen. Die 1984 gegründete Firma blickt auf ein stetiges Wachstum mit einigen Zukäufen zurück. Aktuell stemmt Karl-Heinz Jagusch mit seinen 15 fest angestellten Mitarbeitern und rund 280 Subunternehmern zwischen 600 und 800 Veranstaltungen im Jahr. Neben dem Stammsitz in Leonberg gibt es noch eine Niederlassung in Los Angeles. Von beiden Standorten liefert der Dienstleister hochwertige Ton- Licht- und Videotechnik für Messen, Veranstaltungen, Konzerte und Fernsehproduktionen, sei es für Konzerte von Metallica oder den Red Hot Chilli Peppers, Musicals wie We Will Rock You oder diverse hochkarätige Fernsehproduktionen, um nur einige Beispiele zu nennen.

 

 


Die komplexe Baugeometrie machte eine 3D-Planung zwingend erforderlich (Foto: Ralph Larmann)

 

Gemeinsam mit TLD und SGM

Für die Daimler AG war Sound & Light auch in diesem Jahr auf der IAA tätig und setze dabei auch verschiedene Leuchten von SGM ein, darunter P-5, Q-7 und P-2.

Die Auswahl des Equipments erfolgte durch Alexander Orkisch von der TLD Planungsgruppe aus Esslingen. Orkisch ist dort Senior-Projektleiter und Lichtdesigner, der mit Leidenschaft und Begeisterung seit 15 Jahren ein Team aus zehn erfahrenen Spezialisten betreut. Gemeinsam kümmert man sich um die Bereiche Licht,- Ton-, Medien-, und Broadcasttechnik, sowie Engineering, Programmierung und Visualisierungen. Zu den langjährigen Kunden von TLD zählt auch die Daimler AG mit ihren Marken Mercedes-Benz, Mercedes-AMG und Maybach.

 

"Unsere Kompetenz beweisen wir nicht nur mit Produktionen im deutschsprachigen Raum, sondern zunehmend auf dem asiatischen und nordamerikanischen Kontinent in Kooperation mit unseren lokalen Netzwerkpartnern. Zur IAA entwickeln und produzieren wir traditionell für eine der weltgrößten Automobil-Messeauftritte das Licht- und Gestaltungskonzept sowie die Lichtshow-Programmierungen der Bühnen- und Rauminszenierungen", berichtet Alexander Orkisch.

 


Foto: Ralph Larmann

 

 

Planung in 3D

Die Planung erfolgt ausschließlich in 3D

 

"Die komplexe Raumgeometrie macht das einfach erforderlich. Wir greifen dabei auf spezielle Simulationssoftware und unsere Hochleistungsrechner zurück. Damit können wir vorab so authentisch wie im realen Raum programmieren, unserer Kreativität freien Lauf lassen und sparen wertvolle Zeit vor Ort", so Alexander Orkisch.

 

Die größte Herausforderung in der Planung stellt für Alexander Orkisch und sein Team die gestaltete und gleichzeitig "unsichtbare" Integration der Lichttechnik im Hinblick auf die komplexen Anforderungen der unterschiedlichsten Veranstaltungsformate während der Messelaufzeit in der Festhalle dar.

 

SGM für die Kuppel der Festhalle

Bei der Inszenierung der Festhallen-Kuppel vertrauten alle Beteiligten ausschließlich auf SGM-Leuchten.

 

Alexander Orkisch, TLD Planungsgruppe:
"Wir haben 500 Stück P-5 und Q-7 LED-Fluter im kombinierten Einsatz gehabt. Diese bieten einen unvergleichlich hohen Output und satte Farben. Bei den P-5 LED-Washlights überzeugt mich deren Flexibilität durch die unterschiedlichen Abstrahlwinkel, was ich in dieser Klasse sonst kaum finde.
Bedingt durch die verschiedenen Abstände von Traversen-Design und Festhallen-Kuppel ergänzten wir die P-5 Fluter mit der breit abstrahlenden Q-7-Reihe inklusive Torblenden für kurze Beleuchtungsdistanzen. Wirklich gut war, dass wir die Farbpaletten der beiden Geräte-Serien nahtlos aneinander anpassen konnten.
Das sehr geringe Gewicht und niedriger Stromverbrauch beim Einsatz von hohen Stückzahlen sind bei einer Produktion dieser Größe ebenfalls ein nicht zu verachtendes Kriterium. Be green!"

 


Foto: Ralph Larmann

 

 

Lesen Sie auch: