STAGETEC-Pult mit 140 Kanälen | Die Referenz
Skip to main content

STAGETEC-Pult mit 140 Kanälen


Das neue AURATUS XL von SALZBRENNER STAGETEC wurde für anspruchsvolle Anwendungen in TV, Radio und Ü-Wagen konzipiert.

Nur einige Monate nach der Markteinführung ihres Broadcast-Pultes AURATUS stellt die SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP dem Neuling einen größeren Bruder zur Seite: Das neue AURATUS XL ist ähnlich kompakt gebaut und leicht zu bedienen wie AURATUS, bietet aber mit bis zu 140 Audio-Kanälen mehr Signalbearbeitungskapazität. „Mit seiner Leistung ist AURATUS XL ideal für anspruchsvollere Mischaufgaben im Broadcast, zum Beispiel in der TV-Produktion oder in kleineren Übertragungsfahrzeugen“, erklärt Dr. Klaus-Peter Scholz, Geschäftsführer von STAGETEC, Berlin. „Wie AURATUS bietet die XL-Version zahlreiche, speziell auf den Anwender im Rundfunk zugeschnittene Komfort-Merkmale in einem Pult mit fester Busstruktur und geringem Konfigurationsaufwand. AURATUS XL schließt die Lücke zwischen unserem Flaggschiff AURUS und dem ultrakompakten AURATUS.“

AURATUS XL und AURATUS sind modular aufgebaute Digitalkonsolen mit einer Bedientiefe von nur 540 Millimetern und einer Breite, die je nach Anzahl der Bedienkassetten bis zu 1.478 Millimeter (AURATUS) oder 2.144 Millimeter (AURATUS XL) betragen kann. Die Oberfläche besteht aus Fader-Kassetten zu je acht Kanalzügen plus einer Zentralbedienung, die Anzahl der Fader ist somit in Achter-Stufen frei wählbar. Sie beträgt in der neuen XL-Version maximal 40 Fader. Festgelegt sind hingegen die interne Busstruktur und die Anzahl der Eingangskanäle: Beide Versionen stellen acht Summen, acht AUX-Wege sowie acht N-1 Summen zur Verfügung und sind selbstverständlich surroundfähig bis 5.1.

Beide AURATUS-Versionen bieten eine Fülle sinnvoller, den Sendebetrieb erleichternde Funktionen. Die Liste der Komfortmerkmale reicht von zwei integrierten Timern in der Zentralbedienung mit Vorwärts-Rückwärts-Zählung über zusätzliche Anzeigefelder zum Beispiel für Rotlicht, Timecode oder Telefon bis zur frei programmierbaren Logiksteuerung für wiederkehrende Steuerungsaufgaben, etwa die Steuerung von Lichtzeichen. Die frei konfigurierbare Zuordnung der Audiokanäle zu den Kanalzügen mit Anzeige der Kanalsignalquelle in Klarschrift und in verschiedenen Sprachen sowie acht umschaltbare Layer erlauben eine Anpassung der Pulte an wechselnde Produktionsumgebungen oder Aufgaben.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden AURATUS-Versionen liegt in den verwendeten DSP-Karten: Während das 54-Kanal-AURATUS eine 3-HE-Prozessorkarte in einem NEXUS-Basisgerät erfordert, greift die XL-Version mit ihren 140 Kanälen auf drei 6-HE-Karten zu, die in einem NEXUS STAR untergebracht sind. „Dank dieser Lösung verfügt AURATUS XL über den gleichen Zugang zur Routing-Kapazität des NEXUS STAR wie das wesentlich größere AURUS. AURATUS XL lässt sich somit problemlos in sehr große Audionetze mit mehreren tausend Ein- und Ausgängen integrieren“, erklärt Klaus-Peter Scholz. Über NEXUS STAR können Audionetzwerke mit einer Schaltkapazität von bis 16 Millionen Koppelpunkten realisiert werden, bei Kaskadierung sogar noch mehr. Der modular aus verschiedenen Karten aufgebaute NEXUS STAR dient nicht nur als I/O-Matrix und Audio-Router sondern auch als abgesetzter Audio-Prozessor für AURUS und jetzt AURATUS XL.
Die Auslieferung startet ab Oktober 2007.

www.stagetec.com