Viel Punch von weit oben | Die Referenz
Skip to main content

Viel Punch von weit oben

Lichtdesigner Steve Cohen setzt für die Tour von Blake Shelton auf über 200 impression X4 von GLP.

 

Gerade mal vier Jahre ist es her, dass Blake Shelton zum ersten Mal auf Tour war. Inzwischen ist aus dem sympathischen Countrymusiker ein echter Superstar geworden, der locker die ganz großen Hallen füllt – so locker, dass nicht nur bei den Arenashows, sondern auch bei einigen Open Airs im Verlauf der Tour die Tickets schnell knapp wurden.

 

Insgesamt 116 impression X4 setzt Cohen im Rig und auf der Bühne ein
Insgesamt 116 impression X4 setzt Cohen im Rig und auf der Bühne ein (Foto: Brian Levine)

 

"Das Management um Narvel Blackstock brauchte jeden verfügbaren Sitzplatz" erinnert sich Cohen, der nun vor der Herausforderung stand, drei Dinge unter einen Hut zu bringen: "Es sollte cool aussehen, es sollte zu Shelton und seiner Musik passen – und es sollte möglichst wenig Blick auf die Bühne kosten" so die Aufgabe.

Inspiration fand der Designer schließlich in Sheltons Heimat Oklahoma und entwarf ein Set mit Bildern, die jeder aus Oklahoma kennt. "Wenn ich an diesen Staat denke, dann kommen mir große Farmen, Getreidesilos und dergleichen in den Sinn, aber das hatten wir bereits bei der letzten Tour. Als nächstes fielen mir die riesigen Ölfelder mit ihren Tanks und Bohrtürmen ein, mit ihren Raffinerien und gigantischen Rohrleitungen" erinnert sich der Designer. "Ich dachte mir, daraus könnte man ein cooles Bühnendesign machen und Narvel Blackstock fand die Idee so gut, dass er direkt auch noch daran dachte, jetzt auch noch die Sitzplätze hinter der Bühne mitzuverkaufen."

 

Den impression X4 atom hat Steve Cohen auf der Blake-Shelton-Tour zum ersten Mal eingestzt. (Foto: Brian Levine)
Den impression X4 atom hat Steve Cohen auf der Blake-Shelton-Tour zum ersten Mal eingestzt. (Foto: Brian Levine)

 

So war die Idee einer 360-Grad Bühne geboren und Steve Cohen machte sich an die Umsetzung. "Wir konnten viel mit Traversen arbeiten, was hervorragend zum Industrielook der Bühne passte. Und wir haben von Anfang an mit großen Trimhöhen gearbeitet, um die Sichtlinien frei zu bekommen und natürlich auch, weil es sehr gut zum Design passte. Dafür brauchten wir aber natürlich auch leistungsstarke Lampen – und die haben wir bei GLP gefunden."

Neu ist die impression Serie nicht für Cohen, der bereits bei der letzten Tour von Lenny Kravitz die großen impression X4 XL dabei hatte. "Diesmal haben wir uns bei den impression X4 und impression X4 L bedient, dazu kamen eine ganze Menge impression X4 atom, die ich zum ersten Mal eingesetzt habe."

Insgesamt 116 impression X4 setzt Cohen im Rig und auf der Bühne ein, viele davon an vertikalen Pipes montiert und mit speziellen Aufhängungen versehen. "Ich kann so zwei Stück direkt einander gegenüber montieren." beschreibt er ein ihm sehr wichtiges Detail.

 

"Tatsächlich mache ich mit den impression X4 wirklich alles. Ich nutze sie mal als Washlight, dann als Trusswarmer oder um ganz gezielt Elemente im Set hervorzuheben", so Steve Cohen.

 

Weitere 32 impression X4 L kommen ebenfalls zum Einsatz.

 

"Das Pixelmapping ist ein großartiges Tool – und trotz der großen Höhe, manchmal über 20 Meter, haben diese Lampen viel Punch." freut sich Steve Cohen.

 

Ganz gezielt setzt Cohen auch die kompakten und unauffälligen impression X4 atom ein. Nämlich überall da, wo er einen kleinen Blickfang braucht. "Entlang der Rampen zum Beispiel setzen wir mit diesen Scheinwerfern immer wieder kleine, interessante Akzente."

 


"Trotz der großen Höhe", so Steve Cohen, "manchmal über 20 Meter, haben diese Lampen viel Punch (Foto: Brian Levine)

 

Technisch ausgestattet wurde auch diese Tournee von Beame (ehemals Atomic Light) aus Pennsylvania. "Pennsylvania ist sowas wie die Wiege des Rock´n´Roll.", merkt Cohen an. "Rund um Lititz bekommst du alles aus einer Hand, Trussing, Motoren, Rigging und eben auch Lampen – und die Jungs von Beame sind die besten. Da stimmt einfach alles."

So fällt Cohens Fazit ganz hervorragend aus. "Mark Foffano hat alles perfekt programmiert und Jody Marsh fährt Abend für Abend eine brillante Show auf der grnadMA2" lobt Cohen – und auch die Performance der impression Serie hat ihn wieder mal überzeugt. "Sie laufen und laufen und laufen, die Farben sind brillant und hell und während der gesamten Zeit gab es nicht einen einzigen Ausfall."

 

Hier stimmt auch Brad Hafer von Beame zu:

"Wir haben in den letzten Jahren sehr viel Material von GLP angeschafft, zuletzt weitere impression X4 L und impression X4 atom, weil unsere Kunden immer mehr davon anfragen.

Bei diesen Lampen stimmt einfach alles – Qualität, Lichtausbeute, Performance. Auf Tour ist das ein unschätzbarer Vorteil, wenn du dich einfach darauf verlassen kannst, dass alles funktioniert. Und selbst wenn es mal Probleme geben sollte, dann steht der Support von GLP sofort parat."