XL Video bei Google Brandcast | Die Referenz
Skip to main content

XL Video bei Google Brandcast

XL Video lieferte das Equipment für die Videoproduktion beim Google Brandcast im Londoner Battersea Park.
 

Für den von Flourish Creative produzierten Google Brandcast im Londoner Battersea Park lieferte XL Video das gesamte Equipment für die Videoproduktion. Die jährliche Veranstaltung war Teil der IAB UK’s Digital Upfronts und zeigte den 1.100 geladenen Gästen die besten, cleversten und kreativsten Youtube-Highlights.

XL Video stattete den Event schon zum zweiten Mal in Folge mit LED-Screens, Kameras und Portable Production Units (PPUs), Steuerungen für Medienserver und der notwendigen Crew aus. XL Manager Guy Vellacott und sein Team arbeiteten dabei eng mit Guy Tremlett von Flourish Creative sowie dem Technical Production Manager Mark Brattle zusammen.

 


Google Brandcast im Londoner Battersea Park (Foto: Louise Stickland/XL Video)

 

Die Hauptbühne hatte im Zentrum einen 9 x 5 Meter großen LED-Schirm aus Barco NX6. Flankiert wurde dieser von 2 x 6 Meter großen Screens aus ROE MC-7T von XL Video pro Seite. Die vier MC-7T-Elemente waren leicht angewinkelt in speziell angefertigten Rahmen installiert, damit sie weiter vorn als der zentrale Schirm platziert werden konnten. Jeder der vier Screens war zudem auf einem drehbaren Sockel von Stage One montiert und auf der Rückseite mit deckungsgleichen Pixled F-12 Modulen von XL Video ausgestattet.

Ein maßgeschneidertes System zur Steuerung der Medienserver – basierend auf den aktuellen Pandoras Box Broadcast Quad Servern – wurde verwendet, um effizient mit dem Videocontent umgehen zu können, der von drei unterschiedlichen Producern kam. Chris Bowman zeichnete für die Steuerung des Systems verantwortlich. XL Video lieferte außerdem ein separates Pandoras Box Offline-Setup für die Programmierung und das Finetuning während der Proben.

Für die Aufzeichnungen setzte das Team unter anderen vier Sony HXC-100 HD Units sowie ein Bradley CamBall 3 über der Bühne ein, der die Live-Show von Jamie Oliver von oben einfing. Als Zugabe war außerdem eine GoPro Pancam an einem der Stieltöpfe des Starkochs angebracht. Alle sechs Videoquellen mischte Nick Fry über ein Panasonic HS-400 HD und übernahm dabei auch den Schnitt. Sechs Panasonic 10K-Projektoren gaben den Videocontent auf drei im Raum verteilten Screens wieder.

Die vielfältigen Anforderungen des Projekts, wie der von Stage One maßgefertigten Bühne oder den vier drehbaren Screens, die – von beiden Seiten mit LEDs versehen – unter größtem Körpereinsatz simultan „von innen“ verkabelt werden mussten, bescherten XL Video großes Lob für die Realisierung dieser umfangreichen und anspruchsvollen Produktion.